Olivia Klein

Review | Supreme Serum von Olivia Klein

Ich habe gerade ein ziemlich schlechtes Gewissen, weil ich mir vorgenommen habe, keine Produkte über 40€ mehr hier vorzustellen. Besonders dann nicht, wenn es sich dabei um PR-Samples handelt und ich noch nicht einmal weiß, ob ich mir das Produkt auch so gekauft hätte. Und trotzdem sitze ich jetzt hier und schreibe diese Review zu Olivia Klein. Ich kann also total verstehen, wenn hier jemand augenrollend wegklickt. Für die, die Luxus-Naturkosmetik mögen, könnte diese Review hingegen spannend werden.

  • 49,50€ (Najoba aktuell für 39,90€!)
  • 30ml

Leider habe ich im Frühjahr bemerkt, dass meine aktuelle Pflege-Routine meine Haut noch nicht ausreichend mit Feuchtigkeitkeit versorgt. Ich habe deshalb nachgeschaut, was ich an Gesichtspflege noch zuhause habe und habe mich für das Serum von Olivia Klein entschieden, das ich vor fast einem Jahr als PR-Sample erhalten habe. Gutes Timing, im Juni würde es nämlich ablaufen.

Das Supreme Serum steckt in einem kleinen Airless Pumpspender aus dem sich das Produkt einfach und rückstandslos entnehmen lässt. Es sieht so aus, als wäre die Verpackung aus Plastik, was nicht besonders hochwertig oder umweltfreundlich ist – aber praktisch. Bei dem Serum handelt es sich um eine sehr intensive Pflege, die man nur zwei bis drei Monate als Kur anwendet. Man merkt das auch daran, dass man nur eine winzig kleine Menge braucht, um das ganze Gesicht zu versorgen.

Olivia Klein

Bei mir ist das Serum jetzt knapp zwei Monate in Benutzung und ich kann mir gut vorstellen, dass ich es innerhalb des nächsten Monats aufbrauchen werde. Dafür, dass es nur 30ml sind, finde ich das recht ergiebig.

Die Konsistenz ist eine Mischung aus Creme und Gel und fühlt sich wunderbar leicht an auf der Haut. Es lässt sich hervorragend verteilen und zieht sehr schnell ein. Wenn man die Haut danach berührt, spürt man wie prall und durchfeuchtet sie ist. Wenn ich das Serum abends auftrage, wie es auch empfohlen wird, kann ich denn Effekt am nächsten Morgen immer noch spüren. Ich trage das Serum dann morgens noch einmal zusätzlich auf. Also zweimal täglich.

Bei so einem Preis spielt für mich die Langzeitwirkung natürlich die größte Rolle. Und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich meine trockene Haut damit wieder super in den Griff bekommen habe. Trockene, schuppige Stellen sind verschwunden. Nach wie vor ist meine Haut gerade ziemlich unrein und zum Teil sehr rot, das hat sich durch das Serum nicht geändet – ist aber auch nicht unbedingt Sinn und Zweck davon.

Inhaltsstoffe

Bei Najoba steht eine ganz komische INCI Liste auf Finnisch. Ich werde mich mal an das halten, was direkt auf meiner Verpackung steht

Aloe Barbadensis Miller (=Aloe Vera), Org. Alc. Extract of Aspalathus Linearis (=Rooibus), Dimethylammoethanol (=DMAE), Simmondsia Chinensis (=Jojoba), Glycerin (=Glycerin), Emulsifying Wax (=Emulgator), Methylsulfonylmethane (=organischer Schwefel), Limnanthes Alba Seed Oil (=Wiesenschaumkrautöl), Tocopherol (=Vitamin E), Org. Alc. Extract (=Alkohol), Xanthan Gum (=Xanthan Gummi), Azadirachtalndica Seed Oil (=Niembaumöl), Rosmarinus Officinalis (=Rosmarin)

Meiner Einschätzung nach sind hier wenig Füllstoffe und dafür umso mehr Wirkstoffe enthalten, was mir insgesamt schon einmal gut gefällt. Dass das Produkt auf Aloe Vera und nicht auf Wasser basiert ist ein weiterer Pluspunkt. Der Alkohol an zweiter Stelle müsste durch den Rooibus-Tee-Auszug enthalten sein, was so viel ich weiß nicht ungewöhnlich ist. Gegen Ende kommt dann noch einmal Alkohol vor. Das bedeutet zwar, dass es sich um eine geringe Menge handelt, besser wäre aber natürlich gar keiner. DMAE ist ein einwertiger, primärer Alkohol mit einer zusätzlichen Aminfunktion, der hier als besonderer Anti-Aging Wirkstoff eingesetzt wird, vergleichbar mit Nicainamiden und Hyaloron. Hier steht ein bisschen etwas dazu. Ich konnte online leider nur wenig über den Inhaltsstoff herausfinden und habe auch vorher noch nicht davon gehört.
Positiv kann man auch noch hervorheben, dass keine ätherischen Öle zum Einsatz kommen.

Marke

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Website noch auf Englisch war, als ich die PR-Samples erhalten habe. Jetzt ist sie leider auf Finnisch und ich verstehe nur Bahnhof. Fakt ist: Die Marke kommt aus Finnland und ist spezialisiert auf sensible Haut. Olivia Klein legt viel Wert auf eine nachhaltige Produktion und recylcelt laut Najoba jeglichen Produktionsabfall. Die Foundation der Marke haben ich bei meinen Top 5 getönten Feuchtigkeitscremes schon einmal vorgestellt.

Related Post

One thought on “Review | Supreme Serum von Olivia Klein”

  1. Ja, die Sache mit den teuren PR-Samples finde ich auch immer schwierig. Lese die Reviews aber dennoch gern; hin und wieder bin ich durchaus bereit etwas mehr zu investieren. Hier wohl nicht, für den Preis würde ich definitiv zu einem Serum mit mehr Wirkstoffen greifen.
    Danke, dass Du es, trotz Deiner Bedenken, dennoch vorgestellt hast,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *