Review | Minimalistische Morgenroutine mit Ringana *

Ringana

Obwohl ich nun seit mehr als einem Jahr über Kosmetik blogge, vertraue ich einem Grundsatz: Weniger ist mehr! Wenn meine Haut einmal wirklich schlimm aussieht, schwöre ich darauf, sie einfach in Ruhe zu lassen – anstatt sie mit noch mehr Produkten zu behandeln. Im Grunde ist das ja auch das Konzept von Naturkosmetik, der Haut dabei zu helfen, sich selbst zu regenerieren. Und etwas natürlicheres als Luft und Wasser gibt es ja gar nicht.

Allerdings hat dieser Minimalismus für mich auch einen sehr praktischen Effekt. Morgens muss es bei mir nämlich schnell gehen. Ich pendle 90 Minuten zur Arbeit und möchte nicht noch früher aufstehen, als ich ohnehin schon muss. Vor einiger Zeit habe ich eine Review zur Gesichtsmilch von Dr. Hauschka geschrieben, die ich damals als einziges Produkt in meiner Morgenroutine genutzt habe. Mittlerweile ist es ein neuer Feuchtigkeits-Booster, gepaart mit einem mechanischen Peeling drei bis vier Mal pro Woche. Und zwar das Hydroserum von Ringana und ein Konjac Sponge.

Ringana

Ok, es ist nicht zu übersehen – der Preis des Serums ist eine Wucht! Die meisten Ringana-Produkte sind nicht gerade billig, aber dafür war ich bisher auch mit jedem einzelnen zufrieden. (Außer dem ekligen Zahnöl, aber das war auch keine Gesichtspflege) Ich nehme an, der Grund für den hohen Preis sind die hochwertigen Inhaltsstoffe. Das Hydroserum basiert auf Wasser, Rosenwasser und Glycerin. Zu den Wirkstoffen gehört Ectoin, ein Feuchtigkeitsregulator, der die Haut außerdem vor Umwelteinflüssen wie Stress und UV-Strahlen schützt, Birkenzucker, Schwarzkümmelöl und ein antioxidativer Extrakt aus dem Totarabaum. Ich bin kein Experte, aber wenn ich mir die Inhaltsstoffe so ansehe, könnten sie durchaus 45€ Wert sein.

Wie so oft bei Ringana kommt das Serum in einem schicken Pumpspender aus Glas und riecht nur ganz dezent. Nicht typisch nach Rose, aber sehr frisch und angenehm. Die Textur gefällt mir auch außerordentlich gut! Mir reicht ein halber Pumpstoß um das ganze Gesicht großzügig einzucremen. Das Serum lässt sich prima verteilen, zieht schnell ein und spannt nicht. Durch die tolle Textur ist das Serum wirklich sehr ergiebig – wieder etwas, was den hohen Preis etwas rechtfertigt. Ich benutze es jetzt seit Anfang Januar und kann kaum erkennen, dass es überhaupt schon weniger geworden ist.

Was die Wirkung angeht, bin ich auch super zufrieden. Ectoin sagt man ja einen Anti-Aging-Effekt nach, wozu ich (noch) nichts sagen kann. Aber mit Feuchtigkeit versorgt das Serum wirklich gut! Meine Haut fühlt sich schön prall und gut durchfeuchtet an, wenn ich es aufgetragen habe und dieser Effekt bleibt auch bis abends. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich zwischendurch nachcremen müsste – aber meine Haut ist von Natur aus auch nicht besonders trocken.

Insgesamt mag ich das Serum wirklich gerne! Mir gefallen die Inhaltsstoffe sehr gut, meine Haut fühlt sich damit toll an und die Anwendung ist sehr angenehm.

Kommen wir also zum zweiten und kürzeren Teil meiner Morgenroutine: dem Konjac-Sponge.

Ringana

Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht mehr erinnern, von welcher Marke er war. Deshalb habe ich euch jetzt stellvertretend mal einen bei Najoba verlinkt. Ich hatte meinen monatelang verpackt und unberührt in meinem Badezimmerschrank liegen. Daher weiß ich leider auch nicht genau, für welchen Hauttyp er ursprünglich gedacht war. Und trotzdem benutze ich ihn super gerne und komme sehr gut damit zurecht.

Der Schwamm wird aus der Konjac-Wurzel hergestellt, die vor allem in Asien wächst. Die Knolle ist reich an Feuchtigkeit und reguliert den Säurehaushalt der Haut. Je nach Hauttyp wird der Schwamm z.B. noch mit Heilerde oder Aktiv-Kohle angereichert.

Kurzzeitig habe ich den Konjac Sponge jeden Morgen vor dem Hydroserum verwendet, dann aber bemerkt, dass das meiner Haut ein bisschen zu viel des Guten war. Durch das tägliche Benutzen hatte ich an der Stirn ein paar trockene Stellen, was bei mir normalerweise nie vorkommt. Ich habe die Frequenz jetzt heruntergefahren und reinige mein Gesicht nur noch alle zwei bis drei Tage mit dem Schwamm – meistens hängt es davon ab, wie viel Zeit ich noch habe. So ist die Wirkung gerade richtig.

Ich mag die mechanische Reinigung und den sanften Peeling-Effekt sehr gerne. Meine Haut wird dabei gut durchblutet und sieht danach schön frisch und strahlend aus. Auf die noch feuchte Haut trage ich dann das Hydroserum von Ringana auf. Ehrlich, meine Haut ist mit dieser Morgenroutine glatt wie ein Babypopo – ich glaube, das hatte ich vorher noch nie!

*unverbindliche PR-Samples

Wie sieht eure Morgenroutine aus?

 

Related Post

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Hallo Annabell,

    ich besaß auch mal zwei von den Konjac Sponges, einen von Rossmann und einer war vor zig Jahren in einer Biobox. Obwohl ich die Handhabung und Wirkung ganz gut fand, habe ich ihn nicht regelmäßig benutzt, vermutlich aus reiner Faulheit. ;-)

    Das Ringana Serum klingt gut! Ich wasche mir morgens das Gesicht mit der Freistil I+M RM, sprühe mir zum Wachwerden dann ein Hydrolat aufs Gesicht und anschließend entweder Creme Eins (Cremekampagne) oder ein Öl.

    Liebe Grüße!
    Meike

    1. Liebe Meike, die Reinigungsmilch von i+m habe ich auch schon einmal geleert, finde die auch toll! :) Hydrolat zum Wachwerden ist auch eine gute Idee…

  2. Da habe ich ja jetzt richtig Lust meine Probe vom Zahnöl auszuprobieren…nicht :D

    Ich finde es schwierig die Zusammensetzung zu beurteilen. Die Basis Wasser, Rosenhydrolat und Glycerin sind erst mal recht günstig. Rosenöl ist teuer, aber das Rosenwasser ist nur ein „Abfallprodukt“ bei der Herstellung. Ich finde es auch nicht so ideal, weil es zwar nicht so reizend wie das Öl ist, aber halt immer noch nicht mild. Alkohol enthält es leider auch. Andererseits sind ein paar ganz tolle Inhaltsstoffe drin…bei der Fülle würde ich aber vermuten, dass diese eher schwach konzentriert sind. Und ich würde auf jeden Fall layern, damit die Haut nicht austrocknet.
    Ansonsten finde ich, wenn einem ein Produkt richtig gut gefällt und es für einen funktioniert, kann man da auch ruhig mal mehr ausgeben…

    1. Oh sorry :D Ja die Basis hat mich auch nicht so sehr beeindruckt, aber die anderen Inhaltsstoffe scheinen recht hochwertig zu sein – wenn auch nur in kleinen Mengen. Aber du hast schon recht, 45€ sind ziemlich krass und nur ok, wenn man das Produkt wirklich liebt…

      1. 1.Interessiert dich vielleicht? http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/parabene-gefaehrliche-zusatzstoffe-100.html

        2. Ectoin gibt es für 5 Euro bei Alexmo–> Selbstrühreronlineshop. Schwarzkümmelöl http://www.maienfelser-naturkosmetik.de/xt/product_info.php?products_id=2002 ist keine „Edelzutat“. Alles in Allem keine teuren, aber wirkungsvolle und gute Inhaltstoffe. Soviel wie nötig, so wenig wie möglich, damit Haut selbst arbeitet ist auch meine Devise.

        P.S.: Du bist hübsch =)

        1. Super, vielen Dank für die wichtige Info! Ich mag das Serum trotzdem sehr, sehr gerne – aber der Preis nervt mich damit umso mehr.
          Und Danke für das liebe Kompliment :))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.