Naturkosmetik Sonnencreme im Vergleich

Naturkosmetik Sonnencreme

So, endlich habe ich es geschafft, meine liebsten Naturkosmetik Sonnencreme für euch zu fotografieren, um sie hier vorzustellen. Naturkosmetik gab es hier ja ein Weilchen nicht mehr zu sehen. Und Plastikverpackungen auch nicht – bei Sonnencreme habe ich da bisher einfach noch keine plastifreie Alternative gefunden. Vielleicht findet ihr hier ja trotzdem ein bisschen Inspiration.

Die Sensible: Sunmilk 50 sensitive von Eco Cosmetics

  • unverbindliches PR-Sample
  • 18€ (z.B. bei Ecco Verde)
  • 75ml
  • Ecocert, vegan

Sie Sensitive-Reihe wurde im letzten Jahr auf der Vivaness vorgestellt und kommt ohne ätherische Öle und Alkohol aus. Für den UVA und UVB Schutz werden Zink Oxide und Titanium Dioxide verwendet und die Sonnencreme ist „coral reef friedly“ – also ohne Mikroplastik. Aus diesen vier Cremes ist sie diejenige, die am meisten weißelt. Allerdings hat sie auch SPF 50, die 30er Version, die meine Mama getestet hat, weißelt schon etwas weniger. Sie ist recht dickflüssig, lässt sich aber trotzdem gut verteilen und sieht am Ende nicht all zu fettig aus im Gesicht. Ich habe meine Version in der Karibik getestet (und auch komplett aufgebraucht) und meine Mama in Zypern – einen Sonnenbrand haben wir beide nicht bekommen.

Die Getönte: Crème Solaire Teintée Visage 30 Alga Maris von Laboratoires de Biarritz

  • unverbindliches PR-Sample
  • 16€ (z.B. bei Najoba)
  • 50ml
  • Cosmebio

Mittlerweile könnte man sie schon fast einen Klassiker nennen: Kaum eine Naturkosmetik-Bloggerin hat im letzten Jahr nicht über die getönte Variante von Laboratoires de Biarritz geschrieben. Es gibt eine helle und eine dunkle Nuance, wobei selbst die helle noch relativ dunkel ist. Zuhause habe ich sie mir mit dem Foundation-Aufheller von Alverde gemischt, in und nach der Karibik war ich dann braun genug, sie auch so aufzutragen. Durch die Tönung weißelt die Creme natürlich gar nicht, sondern deckt im Gegenteil noch die ein oder andere Unreinheit ab und gleicht den Teint ein bisschen aus. Auch sie schützt mit Zink Oxide und Titanium Dioxide und enthält weder Mikroplastik noch Alkohol. Vor Sonnenbrand hat sie mich bisher auch immer geschützt.

Die Neue: Ey! Sun Spray 20 von Eco Cosmetics

  • unverbindliches PR-Sample
  • 16€ (z.B. bei Naturdrogerie)
  • 100ml
  • Cosmebio, vegan

Erst vor wenigen Wochen habe ich dieses neue Sonnenspray von Eco Cosmetics zugeschickt bekommen – und war sofort begeistert. Es ist ähnlich wie das von Laboratoires de Biarritz, allerdings riecht es nicht nach Kokos, sondern irgendwie nach Süßigkeiten. Die Konsistenz ist recht flüssig, so lässt sich der Sonnenschutz sehr gut verteilen. Er weißelt kaum und ist nur ein bisschen fettig – ist er einmal ganz eingezogen, merkt man davon aber kaum noch etwas. Sie schützt nur mit Titanium Dioxiden, soll aber trotzdem UVA und UVB Strahlen abhalten.

Die Alltagstaugliche: Crème Solaire Visage 50 Alga Maris von Laboratoires de Biarritz

  • unverbindliches PR-Sample
  • unverbindliches PR-Sample
  • 16€ (z.B. bei Najoba)
  • 50ml
  • Cosmebio, Ecocert

Diese Sonnencreme benutze ich zurzeit mehrmals wöchentlich im Gesicht – die getönte Variante ist bei mir eher für „besondere Anlässe“. Sie ist ein bisschen leichter als die Creme von Eco Cosmetics und lässt sich daher noch besser verteilen. Ein leichtes Weißeln ist zu erkennen, das legt sich aber wieder. Außerdem fettet sie fast gar nicht und ist wirklich angenehm auf der Haut. Hier kommen auch wieder Titanium Dioxide und Zink Oxide zum Einsatz und natürlich keine Mitkroplastik. Der Pumpspender ist übrigens, genau wie bei der getönten Version, sehr praktisch.

Die Duftende: Sonnenspray 30 Alga Maris von Laboratoires de Biarritz

  • unverbindliches PR-Sample
  • 20€ (z.B. bei Naturdrogerie)
  • 125ml
  • Ecocert, Cosmebio

Auch wenn dieses Spray nicht auf dem Foto ist, ist es seit zwei Jahren mein absoluter Favorit. Wer Kokosduft mag, ist hier genau richtig! Die Konsistenz ist ziemlich flüssig, sodass sich der Sonnenschutz sehr gut auftragen und verteilen lässt. Sie weißelt fast gar nicht und fettet nur ein bisschen. Die Verpackung mit dem Sprühkopf ist genau wie bei der Ey! Sonnencreme sehr praktisch. Der mineralische Lichtschutzfaktor entsteht durch Titanium Dioxide und Zink Oxide und hat mich schon bei zwei Reisen nach Portugal sehr gut geschützt.

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Da ich Sonne sowieso nicht gut vertrage, meide ich sie wie der Teufel und achte immer darauf mich mit einem ausreichenden LSF einzucremen. Leider habe ich eine sehr trockene Haut und bekomme auch trockene Haut wenn ich zu viel UV-Licht abbekommen habe. Es gibt ja auch Aloe Vera Creme die zwar grundsätzlich gut hilft, aber auf Dauer ist es dennoch nicht so toll für die Haut.
    Ich folge deinem Blog schon länger und muss wirklich sagen, super toll!

    1. Aloe Vera ist da bestimmt das Richtige – am besten pur, dann kann nicht so viel reizen. Aber Sonnenschutz ist natürlich das wichtigste. Ich hoffe, du findest einen, der deiner Haut guttut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.