Naturkosmetik-Siegel | BDIH

BDIH Bild

Wer Naturkosmetik kaufen möchte, oder sich wie ich dazu entscheidet auf Naturkosmetik umzustellen, der steht gleich einmal vor einem sehr großen Problem: es gibt tausend und abertausend Produkte, die sich als natürlich ausgeben – aber kein einheitliches Siegel, das diese Tatsache bestätigt. Naturkosmetik ist in Deutschland nicht, wie zum Beispiel Bio-Produkte, einheitlich definiert.

Wo steht nur natürlich drauf und wo ist wirklich natürlich drin?

Diese Frage habe ich mir natürlich auch gestellt, schließlich ist niemand scharf drauf sich von der Kosmetikindustrie täuschen zu lassen. Einige gängige Naturkosmetiksiegel wie NATRUE oder BDIH sind mir schon ein Begriff – wirklich viel weiß ich darüber aber noch nicht.
Deshalb habe ich mir jetzt vorgenommen ein bisschen Licht in die Angelegenheit zu bringen und die einzelnen Naturkosmetik Siegel vorzustellen.

Vorher aber noch ein paar allgemeine Informationen:

Wie funktioniert Zertifizierung? Es gibt Organisationen, die bestimmen, wie die Anforderungen an ein Produkt aussehen müssen um mit einem Siegel zertifiziert werden zu können. Diese Organisationen werden Standardgeber genannt und können Verbände oder Unternehmen sein. Dann gibt es noch die Zertifizierungsstellen, die prüfen, ob die vorgegebenen Standards des Standardgebers eingehalten werden. Es gibt Standards, die sich nur um Produktzertifizierung kümmern und es gibt solche, die sich darum kümmern, dass ein ganzes Unternehmen die Anforderungen erfüllt. Diese Unternehmenszertifizierung ist bei Natur – und Biokosmetik der Fall. Das höchste Maß an Glaubwürdigkeit wird erreicht, wenn Standardgeber und Zertifizierungsstelle getrennte Organisationen sind.
Klar soweit? Wenn nicht könnt ihr das ganze bei der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik noch einmal nachlesen.

Was wird nun geprüft? Bei allen Naturkosmetik Siegeln wird auf die Verwendung von Rostoffen auf Erdölbasis, Silikonen, genetisch veränderten Organismen, radioaktiver Bestrahlung und synthetischen Fetten, Ölen, Farb– und Duftstoffen verzichtet. Die Inhaltsstoffe stammen aus natürlichem Ausgangsmaterial, das in genau definierten Herstellungsverfahren gewonnen wird.

Wie ist das mit den Tierversuchen bei Naturkosmetik? Tierversuche am Endprodukt sind in Deutschland seit 1998 und in der EU seit 2004 verboten. Bei einzelnen Inhaltsstoffen kann es jedoch trotzdem noch vorkommen, dass die chemischen Substanzen an Tieren getestet werden. Diese Substanzen sind meistens chemisch-synthetische Stoffe und in der Naturkosmetik sowieso nicht erlaubt.

Naturkosmetik-Siegel Nummer 1: BDIH

BDIH ist der Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel e.V.
Bei diesem Siegel müssen 15 bestimme pflanzliche Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stammen (z.B. Jojobaöl). Einige ausgewählte Konservierungsstoffe sind möglich, müssen allerdings auf dem Produkt angegeben werden. Außer physikalischen und enzymatisch/mikrobiologischen Herstellungsverfahren sind nur wenige Andere erlaubt. Um als Bio-Kosmetik zertifizier zu werden müssen mindestens 95% der eingesetzten Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.
Die Anforderungen werden weltweit durch das IONC (International Organic and Natural Cosmetics Corporation) geprüft.
Es gibt derzeit 5800 Produkte von 160 Unternehmen, die BDIH zertifiziert sind.
Weitere Infos zu diesem Siegel gibt es bei IONC.

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. toll, ein richtig viel Infis lieferst du mit diesem post!
    … ich versuche jetzt seit einigen Jahren nur noch Naturkosmetik zu benutzen, leider gelingt es mir gerade bei der dekorativen Kosemetik (auch, wenn ich meist nur mascara, Rouge und Lippenstift + Lipliner trage) nicht so gut, weil ich da doch noch deutliche Mängel im Vergleich zu herkömmlicher Kosmetik sehe … hast du z.B. einen Tipp für gute Lipliner und Lippenstifte, die die Lippen nicht austrocknen und trotzdem kräftig Farbe geben?

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    1. das freut mich, Danke! :)
      Bei dekorativer Kosmetik bin ich mit meiner Umstellung auch noch nicht sehr weit gekommen. Ich habe aber sehr viel gutes über die „ilia“ Lippenstifte gehört. Sobald meine Schwester mir einen aus Kanada mitgebracht hat gibt’s ne Review dazu. Ich werde auf jeden Fall versuchen, meinen Umstieg weiter voranzutreiben, damit ich so bald wie möglich mehr Antworten liefern kann.

  2. Hallo, ich bin Irina, habe dich im Instagram gefunden ;)
    Wie schwer ist die Umstieg auf Naturkosmetik gefallen? Ich habe schon von sehr vielen Frauen gehört, dass Naturkosmetik nicht hilft, sondern Haut nur noch schlimmer macht. Ich würde auch gerne auf Naturkosmetik umsteigen. Bis jetzt habe ich nur Primavera Life getestet, die mir leider nicht so gut gefallen hat, da meine Haut sich nur verschlechtert hat. Oder ist das allgemein ganz normal bei so einem Umstieg?

    1. Liebe Irina,
      ich habe den Umstieg jetzt größtenteils hinter mir und sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Meine Gesichtspflegeroutine besteht jetzt komplett aus NK. Ich habe anfangs gemerkt, dass meine Haut ein bisschen unreiner geworden und und etwas mehr Pickel bekommen hat. Daraufhin habe ich das Gesichtswasser ausgetauscht (das auch schon NK war) und alles war wieder super. Insgesamt kommt mir meine Haut fünf Monate nach dem Umstieg um einiges gesünder und frischer vor.
      Da auch in der Natur Stoffe vorkommen, die die Haut reizen und Allergien auslösen können, muss man auch in diesem Bereich die richtige Pflege für sich finden. Meine Reinigungsmilch von Ringana ist zum Beispiel sehr mild. Auch die Sheabutter-Linie von Martina Gebhardt kommt ohne Duftstoffe und Alkohol aus. Vielleicht probierst du es damit mal?
      Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg und hoffe, dass du mit Naturkosmetik glücklich wirst! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.