Meine Einschlafroutine mit Aromatherapie

Ihr kennt das bestimmt: Auf Youtube findet man mittlerweile massenhaft Morgen- und Abendroutinen – zu verschiedenen Jahreszeiten, an Arbeitstagen, an freien Tagen – für jede Situation ist etwas dabei. Das Problem ist, diese Routinen sind oft so unrealistisch, dass man am Ende manchmal nur noch kopfschüttelnd vor dem Laptop sitzt. Zugegeben, beeinflusst haben sie mich aber trotzdem, denn meine Morgen und Abende sehen in letzter Zeit immer ähnlicher aus.

Besonders vor dem Einschlafen habe ich eine kleine Routine für mich entdeckt, die mir wirklich guttut. Worüber ich heute schreiben möchte, ist allerdigs ein Idealfall dieser Routine. Oft mache ich nur einen Teil davon und manchmal auch gar nichts – aber wenn ich Zeit habe und mir etwas Gutes tun will, dann sieht mein Abend folgendermaßen aus.

Leises Plätschern im Hintergrund

Bevor ich mich ins Bett lege, schalte ich diesen kleinen Diffusor (Taowell Mini) an und gebe ein paar Tropfen ätherisches Öl hinein. Gerade benutze ich „Touch of Wellness / Stress“ von You and Oil. Das Licht wechselt normalerweise die Farbe, ich halte es aber meistens bei einem warmen Weißton an, das gefällt mir am besten. Wenn ich mich dann ins Bett lege, höre ich so ein leises Plätschern, das der Diffusor beim Wasserverdampfen erzeugt.

Seele baumeln lassen

Zurück im Bett geht es direkt mit Aromatherapie weiter. Vor einiger Zeit habe ich das Grandmama Spray „Seele baumeln lassen“ von Aetherio zum Testen bekommen. Der Duft von Lavendel und Litsea gefällt definitiv nicht nur Omas! Die Mischung hat einserseits etwas sehr beruhigendes (klar, Lavendel) ist andererseits aber auch klärend und erfrischend. Für mich ist das die perfekte Einschlaf-Kombi. Ich sprühe ein paar Pumpstöße über unsere Köpfe und leg mich meistens erstmal kurz hin und genieße die Wirkung. Ich bin leider gar keine Aromatherapie-Expertin, deshalb möchte ich an dieser Stelle gar nicht so viel mehr darüber schreiben. Auf der Website von Aetherio findet man aber spannende Infos dazu. Der Slogen „love & science“ wird bei der Marke sehr ernst genommen, daher gibts auch viele wissenschaftliche Fakten und Studien. Wer sich generell noch ein bisschen einlesen möchte, sollte unbedingt bei Ida von Herbs & Flowers vorbeischauen. Sie beschäftigt sich schon lange mit dem Thema und hat sogar eine Aromatherapie-Ausbildung gemacht.

Lesen und Runterkommen

In diesem Jahr hab ich endlich wieder angefangen mehr zu lesen. Auch wenn es nur zehn bis fünfzehn Minuten am Tag sind, versuche ich so oft wie möglich Zeit dafür zu schaffen. Ein Buch am Abend ist so viel mehr entspannend und beruhigend als ein Bildschirm. Deshalb lasse ich mein Handy auch grundsätzlich im Wohnzimmer liegen und nehme es nie mit ins Bett. Kürzlich bin ich mit einem Buch von Jean Ziegler fertig geworden, aktuell lese ich von Naomi Klein „Klima vs. Kapitalismus“. Das ist inhaltlich zwar nicht unbedingt zum Runterkommen, aber das Lesen an sich tut mir trotzdem gut.

Abschalten mit Meditation

Bevor ich dann wirklich die Augen schließe, mache ich manchmal noch eine geführte Meditation mit der App Headspace. Dazu lege ich mir gerne dieses Augenkissen von Primavera auf das Gesicht. Es ist mit Lavendelblüten und Leinsamen gefüllt und riecht super angenehm und entspannend. Ich habe nur die kostenlose Version von Headspace, da gibt es nicht so viele Optionen aber „Abschalten“ ist perfekt zum Einschlafen. Die Sequenz dauert nur fünf Minuten und ist eine Art Visualisierung bei der man sich nach und nach auf jedes Körperteil einzeln konzentriert und es eben „abschaltet“. Nach diesen fünf Minuten ist man so richtig ruhig und müde – und kann wunderbar einschlafen!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.