Deodorant-Stick von Schmidt’s

Deodorant-Stick von Schmidt's

Ich sitze gerade zuhause bei meinen Eltern und genieße die ersten heißen Sonnenstrahlen auf meiner Haut. Genau der richtige Zeitpunkt um über Deo zu schreiben! Hier auf dem Blog habe ich schon einmal von einem berichtet, das ich sehr überzeugend fand – allerdings mit Aluminium. Dann hatte ich eins von Go & Home, das so ziemlich gar nichts konnte und jetzt habe ich endlich einen Deostick von Schmidt’s ausprobiert…

Deodorant-Stick von Schmidt's

Meine letzten beiden NK-Deos waren beide zum Rollen und auch die konventionellen, die ich vorher benutzt habe, waren eigentlich immer Roll-Deos. Als ich angefangen habe Naturkosmetik-Blogs zu lesen, bin ich schnell auf all die festen Deos von Ponyhütchen, Schmidt’s und Wolkenseife aufmerksam geworden. So richtig praktisch kam mir deren Anwendung aber nie vor – bis ich dann von einem Deodorant-Stick von Schmidt’s gelesen habe.

Bei den Deo-Sticks schiebt man einen Teil des festen Deos nach oben und kann es dann ähnlich wie ein Roll-Deo auftragen. Allerdings nur ähnlich – ganz so einfach ist es dann doch nicht. Die Konsistenz ist natürlich immer noch fest und man muss geduldig ein bisschen warten, bis sich der Stick an der Haut erwärmt hat. Dann wird das Deo etwas cremiger und lässt sich gut verteilen. Insgesamt geht das nicht so schnell wie bei einem Deo zum Rollen oder zum Sprühen – aber für mich immer noch schnell und praktisch genug.

Ich habe mich dieses Mal für die Fragrance-free-Variante entschieden, da ich bei einem Deo nicht unbedingt eine Bedunftung brauche. Auswahl hätte man aber genug: Lavendel + Salbei, Zedernholz + Wacholder oder Ylang Ylang + Ringelblume.
Ansonsten besteht der Deo-Stick aus Pfeilwurz, Kokosöl, Candelillawachs, Natrium, Vitamin E und Grünem-Tee-Extrakt. Mexi hat die Deo-Cremes von Schmidt’s getestet und noch ein bisschen mehr über die Inhaltsstoffe geschrieben.

Nun zum wichtigsten Teil: der Wirkung! Bisher war es noch nicht so heiß, dass ich den Deodorant-Stick von Schmidt’s unter extremen Bedingungen hätte testen können. Aber im Alltag hat es mich komplett überzeugt – inklusive in der prallen Frühjahrssonne sitzen und  Tischtennis spielen in der Pause. Kein nasses Gefühl unter den Armen und kein unangenehmer Geruch, den ganzen Tag. Und das ist in diesem Fall besonders wichtig, denn auf eine halb verschwitze Achselhöhle wollte ich die Deocreme nicht unbedingt nachtragen.

In welcher Form benutzt ihr euer Deo am liebsten?

Related Post

Du magst vielleicht auch

10 Kommentare

    1. Ich werde als nächstes auch noch das Ponyhütchen-Deo im Tiegel ausprobieren. Muss dann mal schauen, wie das am praktischsten funktioniert :)

  1. Leider mit Natron… Ich vertrage das nicht, trotz minimaler Dosierung bekomme ich von Natron einen ganz fiesen Ausschlag. In den letzten Monaten habe ich verschiedene Marken ausprobiert mit immer dem gleichen Ergebnis. So schade!

    1. Hm, das ist wirklich blöd! Und Aluminium willst du wahrscheinlich auch nicht drin haben, oder?! Bei den Kristall-Deos von Urtekram ist nämlich kein Natron drin – aber eben Aluminium…

    1. Hihi das freut mich :) Ich verteile nichts mit dem Finger. Ich halte den Stick so lange an die Haut, bis er etwas anschmilz. Dann verstreiche ich das Deo vorsichtig mit dem Stick. Wenn es ein bisschen krümelt, tupfe ich das Ganze mit dem Stick wieder fest. Das klappt bei mir ganz gut!

  2. Ich find das Deo von Schmidt’s super. Die Wirkung überzeugt auch mich. Allerdings hatte ich die Tage eine helle und enge Bluse an und durch das Kokosöl hat es unter meinem Armen Fettflecken auf der Bluse gegeben :(
    LG

    1. Oh nein, das ist ja ärgerlich! Das ist mir bisher noch nicht passiert – aber da werde ich auf jeden Fall aufpassen. Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.